Vernetzt und (inter-)national

Erfolgreiche Netzwerke

Die Wissenschaftsstadt Essen ist gut vernetzt – in der Region und in der Welt.

Ein starkes Team ist oft der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb ist Essen Mitglied im „Netzwerk der Wissenschaftsreferenten“. Mehr als 20 Städte aus ganz Deutschland machen mit. Ziel ist die Verbesserung der Zusammenarbeit der Wissenschaftsreferenten verschiedener Standorte. Sie treffen sich bis zu zwei Mal pro Jahr in wechselnden Mitgliederstädten. Das „Netzwerk der Wissenschaftsreferenten“ dient als Forum für Erfahrungsaustausch und Diskussionen sowie zur Definition gemeinsamer Interessen. Auch „Good Practice“-Beispiele werden thematisiert. Ein wichtiges Ziel der Gruppe ist es zudem, die Interessen der Städte gegenüber Dritten zu vertreten.

Auch auf internationaler Ebene ist die Wissenschaftsstadt Essen gut vernetzt. Sie ist seit 2017 Mitglied bei „EUSEA“ („European Science Events Association“). Dabei handelt es sich um ein Netzwerk, das 2001 in Wien gegründet wurde. Die Allianz hat mittlerweile rund 100 Mitglieder. Unter ihnen sind Organisatoren von Wissenschafts-Festivals und Vertreter von Städten, Universitäten, Science Centern und Kulturinstitutionen aus allen Teilen Europas. „EUSEA“ schafft innovative Formate an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft – von „Langen Nächten der Wissenschaft“ und „Wissenschaftsparlamenten“ über „Science Cafés“ und „Maker Faires“.

Ruhr-Metropole trifft Rhein-Metropole

Im deutschlandweiten „Netzwerk der Wissenschaftsreferenten“ tauscht sich die „Wissenschaftsstadt Essen“ mit vergleichbaren Initiativen regelmäßig aus. Ein Blick über den Tellerrand – nach Köln.

Spätestens seit Gründung der Kölner Universität im Jahr 1388 haben Wissenschaft und Forschung ihren festen Platz in der Domstadt. Heute studieren mehr als 100.000 junge Menschen an 16 staatlichen und privaten Hochschulen.

Die Universität zu Köln ist eine der ältesten und größten deutschen Universitäten. Daneben bietet die Stadt mit der Deutschen Sporthochschule und der Hochschule für Musik und Tanz die jeweils größten Einrichtungen ihrer Fachrichtungen in Europa. Die Technische Hochschule ist die größte Hochschule für angewandte Wissenschaften in Deutschland.

Weitere Einrichtungen ergänzen die Wissenschaftsinfrastruktur. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat seinen Sitz in Köln. Dort gibt es den modernsten Windkanal Europas und das Astronautenzentrum der Europäischen Weltraumorganisation.

Wissenschaftler an vier Max-Planck-Instituten forschen zu Pflanzenzüchtung, Gesellschaft und Stoffwechsel sowie zur Biologie des Alterns. Zudem gibt es das Institut der deutschen Wirtschaft und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

Das Universitätsklinikum ist in Köln eine der größten Forschungseinrichtungen, die eine exzellente Forschung auf hohem nationalen wie internationalen Niveau erreicht.
Um diese Wissenschafts- und Wirtschaftspotentiale am Standort Köln zu vernetzen, wurde in 2004 auf Initiative des Kölner Oberbürgermeisters Fritz Schramma die Kölner Wissenschaftsrunde gegründet. 19 Partner aus der Wissenschaft verbinden seither ihre Potenziale und machen sie gemeinsamen mit der Stadt Köln und der Industrie- und Handelskammer zu Köln sichtbar und erlebbar.

Mit Formaten wie ‚Wissenschaft im Rathaus‘ oder ‚Wissenschaft in Kölner Häusern‘ erhält die Öffentlichkeit Einblicke in das wissenschaftliche Leistungsspektrum Kölns. Veranstaltungen mit der IHK verbinden Wissenschaft und Wirtschaft in der Region. Koordiniert wird die Kölner Wissenschaftsrunde durch die Geschäftsstelle bei der Stadt in der Stabsstelle für Wissenschaft und Innovationsförderung. Formate und Veranstaltungen werden durch ein Projektbüro an der Köln International School of Design (KISD) realisiert.

Auf die Zukunft baut Köln mit den rund 10.000 Absolventen, die jährlich auf den Arbeitsmarkt treten und attraktive Perspektiven finden. Zuvor sind die Studierenden, die rund zehn Prozent der Kölner Bevölkerung ausmachen, ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Weitere Informationen unter:
www.koelner-wissenschaftsrunde.de