Studieren am Standort Kupferdreh

Die Berliner Steinbeis-Hochschule hat seit 2006 eine Niederlassung in Essen. Das berufsbegleitende Studienangebot setzt auf die Verzahnung von Theorie und Praxis.

Das Wasser des Baldeneysees glitzert in der Sonne, durch das grüne Ruhrtal schnauft die historische Hespertalbahn. Man glaubt kaum, dass es im Stadtteil Kupferdreh früher jede Menge Bergwerke gegeben hat. Doch an die Zechen-Standorte erinnern manche Straßennamen: In der Prinz-Friedrich-Straße ist heute die Essener Niederlassung der Berliner Steinbeis-Hochschule zuhause. Im Jahr 2006 wurde sie gegründet. Die Studierenden kommen überwiegend aus NRW, aber auch aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarländern.

Die Steinbeis-Hochschule Berlin wurde bereits im Jahr 1998 gegründet und vom Land Berlin als wissenschaftliche Hochschule mit Universitätsstatus staatlich anerkannt. Ihre Bildungsstruktur basiert auf dem „Projekt-Kompetenz-Konzept“. Es geht davon aus, dass Wissen ein wichtiges Potenzial ist und in selbstorganisierten Situationen Anwendung finden muss. Der Theorie-Praxis-Transfer wird daher in allen Studiengängen konsequent verfolgt. Zusätzlich steht für die Studierenden ein wissenschaftliches Projekt auf dem Programm, das sie in einem Unternehmen umsetzen. Vor diesem Hintergrund ist eine berufliche Tätigkeit während des Studiums unabdingbar.
Die Steinbeis-Hochschule in Essen führt viele wissenschaftliche Projekte durch. Es gibt einen Forschungsverbund mit dem Fraunhofer Institut, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, der Universität Bayreuth und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Es läuft derzeit auch ein Begleitforschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, bei dem gesundheitsfördernde Regionen in Deutschland wissenschaftlich begleitet werden. Die Essener Niederlassung der Steinbeis-Hochschule übernimmt dabei die Evaluationsforschung. Zudem besteht eine Kooperation mit einem christlichen Orden in Nigeria, bei dem gesundheitliche Versorgungsstrukturen nach deutschem Vorbild verwirklicht werden.

Innovations-Campus – die ungewöhnliche Kraft auf der Ruhrhalbinsel

TDer „Innovations-Campus“ Kupferdreh ist eine der jungen Entwicklungen in der Wissenschaftsstadt Essen – ungewöhnlich und vorbildlich in seiner Ausrichtung sowie seinen Zielen. Zu dem Netzwerk gehören die Hochschule der bildenden Künste Essen, die TFC-Verkehrsfliegerschule, das Simulatorzentrum KSG/GFS, die Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel und die Steinbeis-Hochschule Berlin in NRW. Die fünf Partner haben neben ihrer jeweiligen Institutsausrichtung in der Verantwortung für ganzheitliche Bildungsperspektiven auch ein wirksames Engagement für den Stadtteil Kupferdreh im Blick.

www.buergerschaft-kupferdreh.de/innovationscampus