Die internationalen Aktivitäten der Universitätsallianz Ruhr

Die Universität Duisburg-Essen, die Ruhr-Universität Bochum und die Technische Universität Dortmund haben sich 2007 zur Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) zusammengetan. Ziel war es, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die internationale Sichtbarkeit des Ruhrgebiets zu erhöhen. Dazu haben die Universitäten unter anderem in New York, Moskau und São Paulo gemeinsame Verbindungsbüros eröffnet. Sie sind Anlaufstellen für die Förderung des internationalen Austausches, besonders bei der Anbahnung von Forschungskontakten und gemeinsamen Studien- und Lernprojekten. Dazu zählen etwa Sommerschulen, Studiengänge mit Doppelabschluss oder die Organisation von Austauschprogrammen für Studierende und Dozenten. So stärken die Auslandsrepräsentanzen die akademische Mobilität zwischen den Ländern und informieren über Innovationen in Forschung und Lehre innerhalb der UA Ruhr.

Weitere Aufgabe der Verbindungsbüros ist die Organisation von Tagungen, Workshops und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen. Zentrale Projekte im Bereich des Studiums sind etwa das „Ruhr Fellowship“ oder die „Studienbrücke“, bei denen internationale Studierende und Studieninteressierte die Gelegenheit haben, das Ruhrgebiet und seine drei großen Universitäten kennenzulernen. So tragen die Verbindungsbüros zur Qualifikation besonders begabter Studierender und Nachwuchswissenschaftler bei und fördern die internationale Sichtbarkeit der UA Ruhr sowie des Ruhrgebiets als exzellenter Wissenschaftsstandort.

www.uaruhr.de